Blaulicht Retter Gifhorn

Blaulicht Presseberichte aus dem Landkreis Gifhorn

Pressespiegel - Einsatze der Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst
DEUTSCHLAND REPORT, NIEDERSACHSEN und REGIONALE PRESSE
Meldungen aus dem Landkreis Gifhorn

Blaulicht Retter GF

Blaulicht Retter GF

27.05.2018 
  • Flächenbrände am Brömmelkamp schnell gelöscht
  • Berauscht und ohne Führerschein gegen Baum  
  • Zwei Autofahrerinnen verletzt 
  • Polizei stoppt betrunkenen Autofahrer 
 
26.05.2018
  • Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen steigt weiter
  • Motorrad übersehen: Fahrer schwer verletzt
24.05.2018
  • Unfallflucht bei Adenbüttel
  • Unfallflucht in Lagesbüttel

23.05.2018

  • Feuerwehreinsatz am Tankumsee
  • Polizei sucht Zeugen zu Verkehrsunfall
  • Diebstahl eines Weidezaungerätes
  • Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

22.05.2018

  • Schwerer Verkehrsunfall bei Wittingen - Zwei Frauen bei Verkehrsunfall schwer verletzt

21.05.2018

  • Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte; Polizeibeamter erleidet Unterarmfraktur
  • 19-Jähriger erleidet tödlichen Stromschlag

 


27.05.2018 
 
Flächenbrände am Brömmelkamp schnell gelöscht
 
Bei dieser lang anhaltenden trockenen Hitze können Funken schnell zu ausgewachsenen Flächenbränden werden. Gut, wenn die Feuerwehr schnell eingreift – so wie am Sonntagnachmittag in Kästorf.
 
Flächenbrand am Brömmelkamp: Die Feuerwehr Kästorf verhinderte am Sonntagnachmittag Schlimmeres. Quelle: Dirk Reitmeister

Kästorf.  Gegen 15.15 Uhr war zunächst ein Gebäudebrand am Brömmelkamp gemeldet, so dass nicht nur die 20 Kästorfer Einsatzkräfte mit ihren drei Fahrzeugen rausfuhren, sondern auch noch Gamsen. Einsatzleiter Sven Wittberg, Kästorfs stellvertretender Ortsbrandmeister, war es dann ganz recht, dass die Verstärkung aus dem Nachbarort gleich mit da war, obwohl sie nicht gebraucht wurde. Denn die kleinen Flächenbrände wie in diesem Fall entlang der Straße hätten bei dieser Witterung schnell ganz große werden können.
Auf einer Länge von 35 Metern habe es mehrere kleine Brandherde gegeben, so Wittberg. Sie seien schnell unter Kontrolle gewesen. Zur Vorsorge gab die Kästorfer Wehr noch eine ganze Zeit lang ordentlich Wasser auf die Flächen, um etwaigen Glutnestern den Garaus zu machen.
 

Berauscht und ohne Führerschein gegen Baum
 
Schwer verletzt wurde ein Autofahrer bei einem Unfall in der Nacht zum Samstag in Räderloh. Bei der Kollision mit einem Baum waren offenbar Alkohol und illegale Drogen im Spiel – im Gegensatz zu einem Führerschein.
 
Alkohol und illegale Drogen am Steuer: Vermutlich weil er berauscht war, krachte ein 28-Jähriger mit seinem Auto gegen einen Baum. Quelle: Archiv

Gegen 2.10 Uhr am Samstag war der 28-Jährige aus der Gemeinde Steinhorst mit seinem Citroën auf der Lindenstraße in Räderloh unterwegs, als es passierte: „In einer Linkskurve kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Straßenbaum“, berichtete die Polizei. Der Wagen brannte komplett aus, der Fahrer war zu dem Zeitpunkt aber nicht mehr im Fahrzeug. Er erlitt offenbar einen Armbruch, so die Polizei.
Den Beamten gegenüber habe er angegeben, durch das klingelnde Handy abgelenkt gewesen zu sein. „Das jedoch dürfte nur die halbe Wahrheit gewesen sein“, so die Polizei weiter. „Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,94 Promille. Weiterhin gab der Fahrer dann zu, am Tage mehrere Joints geraucht zu haben.“
Als die Beamten den Führerschein sicher stellen wollten, hieß es Fehlanzeige: „Der Unfallfahrer hatte gar keinen.“
Die Feuerwehr Steinhorst war zum Löschen des brennenden Autos mit drei Fahrzeugen vor Ort.

Von Dirk Reitmeister
 

Zwei Autofahrerinnen verletzt 

Schwerer Unfall mitten im Ort: Zwei Autofahrerinnen wurden am Sonntagmittag in Vordorf verletzt. Ein Großaufgebot an Rettungskräften – inklusive Hubschrauber – war im Einsatz.
 

Schwerer Unfall in Vordorf: Zwei Autofahrerinnen wurden am Sonntagmittag verletzt. Quelle: Dirk Reitmeister
 
Vordorf.  An der Kreuzung Hauptstraße/Kastanienallee/Alter Stadtweg stießen gegen 13.30 Uhr die beiden Autos zusammen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei vor Ort missachtete eine 28-Jährige, die mit ihrem Golf auf dem Alten Stadtweg aus Richtung B 4 kam, die Vorfahrt. Sie sei offenbar trotz Stop-Schildes ungebremst über die Hauptstraße gefahren. Auf der war eine 41-Jährige Eickhorsterin mit ihrem VW Up in Richtung Heimatdorf unterwegs.
Der Up stieß dem Golf in die Beifahrerseite und schleuderte diesen in Richtung Kastanienallee. Kurz vor einem massiven Straßenbaum kippte der Golf auf die Fahrerseite. Die Fahrerin wurde in dem Wrack eingeklemmt.
Rettungshubschrauber bei Unfall in Vordorf im Einsatz
Der Notarzt kam per Hubschrauber Christoph 30, mehr als 40 Feuerwehrleute aus Vordorf, Meine und Rötgesbüttel waren laut Gemeindebrandmeister Peter Chlebik im Einsatz, um die Eingeklemmte zu retten. „Das ist schwierig, das Auto liegt auf der Seite.“ Seine Leute hätten die Schwerverletzte 30 Minuten nach der Alarmierung draußen gehabt. „Das ist eine gute Zeit.“
Der Golf hatte beim Herumschleudern das Vorfahrt-achten-Schild der Kastanienallee und den Pfeiler eines Zauns des Eckgrundstücks beschädigt.

Von Dirk Reitmeister
 

Polizei stoppt betrunkenen Autofahrer 

Das ist gerade nochmal gut gegangen: Nach einem Beinaheunfall konnte die Polizei in Meine einen betrunkenen Autofahrer stoppen, bevor doch noch was passierte.

Bevor noch etwas passiert: Die Polizei machte der Trunkenheitsfahrt eines 74-Jährigen in Meine ein Ende, nachdem dieser fast einen Unfall gebaut hätte. Quelle: Archiv
 
Meine. Gegen 18.10 Uhr am Samstag geriet der 74-Jährige nach Angaben der Polizei auf der Hauptstraße in den Gegenverkehr. Dort kollidierte sein Auto fast mit einem anderen. Dessen Fahrer habe gerade noch ausweichen und einen Zusammenstoß verhindern können, teilte die Polizei mit.
Die Polizei wurde alarmiert, eine Streife stoppte den 74-Jährigen. Eine Atemalkohol-Kontrolle habe dann einen Wert von 1,78 Promille ergeben. Folge: „Nach der Blutprobenentnahme wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt.“
 
 
Von Dirk Reitmeister
 
 
 
26.05.2018
 
Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen steigt weiter
Der Mai bleibt sonnig, warm und trocken – mit erheblichen Folgen für die Waldbrandgefahr. Die ist in Niedersachsen weiter gestiegen. Offenes Feuer und Rauchen in Wäldern ist mittlerweile verboten.
 

In Niedersachsen steigt die Waldbrandgefahr weiter an. Quelle: dpa/Montage/RND
 
 
Hannover Weil es im Mai kaum geregnet hat, steigt die Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen weiter. Der Nordosten Niedersachsens erreicht auf dem Waldbrandgefahren-Index des Deutschen Wetterdienstes (DWD) die höchste Stufe 5. „Die Kiefernwälder in der Heide sind besonders anfällig, Feuer zu fangen“, sagte der Sprecher der niedersächsischen Landesforsten, Mathias Aßmann.
Die Bodenvegetation und der Boden seien aber auch in anderen Regionen mittlerweile stark ausgetrocknet. Für viele Landesteile gelten derzeit die Warnstufen 3 und 4. Im äußersten Westen, im Emsland, schätzt der DWD die Gefahr mit Warnstufe 2 dagegen geringer ein. Auch in bergigen Regionen mit viel Laubwald und kleinen Flüssen wie dem Harz sei die Waldbrandgefahr nicht so hoch, sagte Aßmann.
 
 
Erste Brände in der Heide
Um Brände frühzeitig zu entdecken, hat die Waldbrandzentrale in Lüneburg für diese Saison seit Mitte März wieder geöffnet. Dort überwachen Mitarbeiter Bilder und Daten von knapp 20 Waldbrandüberwachungskameras. Erkennen sie einen Brand, alarmieren sie die Feuerwehr. In der Heide habe es schon einzelne Brände gegeben, sagte Aßmann. Größere Brände seien aber nicht dabei gewesen.
 
 
Rauchverbot in Wäldern
Um Waldbrände möglichst zu verhindern, sind im Moment offene Feuer im Wald oder in Waldnähe verboten. Auch Rauchen ist dort bis Ende Oktober nicht erlaubt. Auch heiße Katalysatoren und aus dem Auto geworfene Kippen könnten Brände entfachen, warnen die Landesforsten. Grillen ist nur an bestimmten Plätzen erlaubt.
Von dpa/frs
 
Böschungsbrände: Bahnstrecke Hannover – Bremen gesperrt
Wegen mehrerer Böschungsbrände ist die Bahnstrecke zwischen Hannover und Bremen am Freitagnachmittag gesperrt worden. Betroffen ist der Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn. Behinderungen gibt es auch auf der A 27.
Verden. Mehrere Böschungsbrände bei Verden sorgen seit Freitagnachmittag für erhebliche Behinderungen bei der Deutschen Bahn. Die Strecke zwischen Hannover und Bremen ist für den Zugverkehr komplett gesperrt worden. Die Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn werden nach Unternehmensangaben umgeleitet. Im Nahverkehr fallen die Verbindungen zwischen Hannover und Bremen aus, die Deutsche Bahn hat einen Ersatzverkehr eingerichtet.
Die Brände haben auch Auswirkungen auf den Verkehr auf der A27. Dort kommt es zwischen Verden und Langwedel zu Sichtbehinderungen durch den Rauch. Zudem ist die Bundesstraße 215 im Verdener Stadtteil Dauelesen gesperrt.
 
Weil es im Mai kaum geregnet hat, ist die Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen in den vergangenen Tagen weiter gestiegen. In einigen Landesteilen gilt mittlerweile die höchste Warnstufe.
Behinderungen gab es am Nachmittag auch im Großraum Hannover. Dort war wegen eines Polizeieinsatzes die Strecke zwischen dem Hauptbahnhof und Hannover-Bismarckstraße gesperrt, was zu Zugausfällen und Verspätungen führte.
Von frs
 
Motorrad übersehen: Fahrer schwer verletzt
 
Der Passat-Fahrer hatte das Motorrad übersehen. Foto: Bernd Behrens
Grußendorf. Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Dienstagnachmittag ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Wie die Einsatzkräfte vor Ort mitteilten, wollte ein 48-Jähriger aus Westerbeck mit seinem Passat nach links zum "Norma"-Supermarkt abbiegen.
 
Dabei übersah er einen 45-Jährigen, der ihm auf seinem Motorrad in Richtung Westerbeck unterwegs war.
 
Motorradfahrer in MHH
Der Motorradfahrer schleuderte gegen den rechten Kotflügel und die Frontscheibe des Passats und wurde dabei schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber Christoph 4 brachte den Verletzten in die Medizinische Hochschule nach Hannover.
 
Der Passat-Fahrer wurde mit einem Schock ins Gifhorner Krankenhaus eingeliefert. Beide am Unfall beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, der Schaden wird auf rund 5.000 Euro geschätzt.
News38.de
 
24.05.2018
 
Unfallflucht bei Adenbüttel
Adenbüttel (ots) - Adenbüttel, Kreisstraße 56 23.05.2018, 14.30 Uhr bis 15.00 Uhr
Die Polizei sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße 56 nördlich von Adenbüttel ereignet hat.
Zwischen 14.30 Uhr und 15.00 Uhr fuhr ein 61-jähriger aus Didderse mit seinem VW Passat die K 56 von Adenbüttel in Richtung Norden. Kurz vor der Abzweigung zur Kreisstraße 48 nach Didderse kam ihm ein Pkw entgegen, der auf der Fahrerseite eine Radkappe verlor, welche dann gegen die Frontstoßstange des VW Passats schlug und diese nicht unerheblich beschädigte. Bei dem verursachenden Pkw handelte es sich vermutlich um einen silberfarbenen VW Golf oder Seat.
Der bislang unbekannte Fahrzeugführer fuhr weiter in Richtung Adenbüttel. Um sachdienliche Hinweise zu diesem bittet die Polizei in Meine, Telefon 05304/91230.

Unfallflucht in Lagesbüttel
Schwülper (ots) - Schwülper, OT Lagesbüttel 23.05.2018 - 24.05.2018
Die Polizei sucht Zeugen zu einer Verkehrsunfallflucht, die sich vermutlich in der Nacht zu Donnerstag in Lagesbüttel ereignet hat.
Ein Anwohner hatte seinen orangefarbenen VW Touran am Mittwoch gegen 19.30 Uhr ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand der Eickhorster Straße, Höhe Hausnummer 2c, geparkt. Am nächsten Morgen gegen 7 Uhr bemerkte er erhebliche Beschädigungen an der Fahrerseite seines Autos. Der hintere Stoßfänger, das hintere Seitenteil, die hintere Tür und die linke Rückleuchte waren demoliert, vermutlich von einem vorbeifahrenden Pkw oder Klein-Lkw. Die Schadenshöhe beläuft sich auf 4.000 Euro.
Die Beamten konnten diverse Spuren am Unfallort sichern, die jedoch noch ausgewertet werden müssen. Um sachdienliche Hinweise zum Verursacher bittet die Polizei in Meine, Telefon 05304/91230.
 
 
23.05.2018
 
Feuerwehreinsatz am Tankumsee
 
Alarm am Tankumsee: Das Kentern eines Sportbootes löste am Mittwochmittag einen Feuerwehreinsatz aus. Am Ende wurde alles gut.
 
Einsatz am Tankumsee: Feuerwehr und Rettungsdienst rückten aus, doch ein Sportbootfahrer hatte die gekenterte 23-Jährige schon aus dem Wasser geholt und sicher an Land gebracht. Quelle: Sebastian Preuß
 
Isenbüttel.  Kurz nach 13 Uhr schlugen Passanten am Ufer des Tankumsees Alarm und riefen die Rettungsleitstelle an. Sie hatten beobachtet, wie eine Sportbootfahrerin gekentert war und offensichtlich Probleme hatte, so die Polizei vor Ort. Daraufhin kam der Rettungseinsatz in Gang. Notarzt- und Rettungswagen rückten an, ebenso die Feuerwehren Isenbüttel und Calberlah mit vier Fahrzeugen, eines davon hatte Calberlahs Boot auf dem Anhänger. 16 Einsatzkräfte brachte Einsatzleiter Mirko Armbrecht mit angesichts der Meldung, dass am Tankumsee jemand zu ertrinken drohe.
Gekenterter Bootfahrer blieb unverletzt
Tätig werden mussten die Helfer allerdings nicht mehr. Laut Polizei hat ein anderer Sportbootfahrer die 23-Jährige aus Meine aus dem Wasser aufgelesen und sicher an Land gebracht.
 
Von Dirk Reitmeister
 

Polizei sucht Zeugen zu Verkehrsunfall

Schwülper (ots) - Schwülper, Landesstraße 321 22.05.2018, 15.50 Uhr

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagnachmittag an der Kreuzung L321 / K56 (Rethen, Rothemühle, Schwülper) ereignet hat. Die Unfallursache ist noch nicht geklärt, da es unterschiedliche Möglichkeiten gibt. Leider sind alle "unabhängigen" Zeugen, die nicht Unfallbeteiligte sind, einfach weitergefahren.
Der Unfall ereignete sich gegen 15.50 Uhr. Ein Verkehrsteilnehmer in einem grauen Daimler, der aus Groß Schwülper kam, wollte an der Kreuzung nach links in Richtung Adenbüttel abbiegen und geriet dabei, aus bislang ungeklärter Ursache, zu weit in den Gegenverkehr.
Dadurch kam es zu einer Kollision mit eine schwarzen Renault Twingo, der aus Rethen in Richtung Groß Schwülper unterwegs war. Der Twingo geriet dabei ins Schleudern und prallte rückwärts gegen einen an der Baustelle abgestellten LKW.
Weiterhin war eine Golf-Plus-Fahrerin in den Verkehrsunfall verwickelt, indem sie auf den Daimler auffuhr. Ob dieses geschah, bevor der Daimler in den Gegenverkehr geriet oder erst danach, ist bislang ungeklärt.

Um sachdienliche Hinweise zu dem Unfallhergang bittet die Polizei in Meine, Telefon 05304/91230.

 


Diebstahl eines Weidezaungerätes

Hankensbüttel (ots) - Hankensbüttel, Die Masch 21.05.2018 - 22.05.2018

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Diebstahl, der sich in der Nacht zum Dienstag im nordwestlichen Teil von Hankensbüttel ereignet hat.
Bislang unbekannte Täter entwendeten von einer Rinderweide an der Straße "Die Masch", die inmitten eines bebauten Gebietes liegt, ein grün-gelbes Weidezaungerät der Marke "Horizont" im Wert von 200 Euro.
Der Besitzer hatte das Gerät am Montagabend gegen 19 Uhr letztmalig gesehen und den Diebstahl am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr bemerkt.

Um sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen bittet die Polizei in Hankensbüttel, Telefon 05832/97770.

 
Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
 

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am frühen Dienstagnachmittag in der Grußendorfer Ortsdurchfahrt. Ein Motorradfahrer erlitt dabei schwere Verletzungen. Im Einsatz war auch der Rettungshubschrauber Christoph 4 aus Hannover.
Rettungshubschrauber-Einsatz in Grußendorf: Ein Motorradfahrer wurde schwer verletzt. Quelle: Sebastian Preuß

Grussendorf. Wie ein Sprecher der Polizei am Unfallort mitteilte, kam es gegen 13.45 Uhr zu dem Crash. Zu diesem Zeitpunkt sei der Fahrer eines VW-Passat (48) auf der Landesstraße 289 aus Westerbeck kommend unterwegs gewesen.
In der Ortsdurchfahrt Grußendorf passierte es dann: Vermutlich aus Unachtsamkeit habe der Mann beim Linksabbiegen auf den Parkplatz des Grußendorfer Norma-Parkplatzes den entgegenkommenden Motorradfahrer übersehen, so der Sprecher der Polizei. Der 45-Jährige Harley-Davidson-Fahrer – er stammt aus Grußendorf – habe keine Chance mehr zum Ausweichen gehabt. Er krachte mit großer Wucht gegen den abbiegenden Passat. Der Zweiradfahrer sei zu Boden geschleudert worden und habe sich dabei die schweren Verletzungen zugezogen.
Nach einer Erstversorgung am Unfallort wurde der Schwerverletzte in den Rettungshubschrauber verladen und kam im Anschluss in die Medizinische Hochschule Hannover (MHH). Während der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurde die L 289 kurzfristig gesperrt.
An dem Motorrad entstand Totalschaden, am Passat hoher Sachschaden.

Von Uwe Stadtlich
 
 
 
22.05.2018 
 
Schwerer Verkehrsunfall bei Wittingen
 
Wittingen (ots) - Wittingen, Landesstraße 286 22.05.2018, 09.05 Uhr
 
Ein folgenschwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Dienstagmorgen auf der Landesstraße 286 südlich von Wittingen. Hierbei wurden zwei Autofahrerinnen schwer verletzt, zudem entstand hoher Sachschaden.
Eine 78-jährige Knesebeckerin fuhr mit ihrem Skoda Fabia von Eutzen nach Wittingen. Auf freier Strecke überholte sie ein Lkw-Gespann. In diesem Moment bog ein Seat Ibiza einer 26-jährigen Wittingerin aus einem Wirtschaftsweg, der nach Glüsingen führt, nach rechts auf die Landesstraße in Richtung Eutzen ab und kollidierte frontal mit dem überholenden Skoda Fabia. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Skoda zudem seitlich gegen das Lkw-Gespann.
Bei der Kollision zogen sich beide Pkw-Fahrerinnen schwere Verletzungen zu. Die 78-jährige musste von Einsatzkräften der Feuerwehren aus Wittingen und Knesebeck mit hydraulischem Rettungsgerät aus ihrem Fahrzeugwrack befreit werden. Anschließend wurde sie genau wie die 26-jährige mit Rettungswagen ins Klinikum nach Gifhorn gebracht.
An den Autos entstand wirtschaftlicher Totalschaden in einer Gesamthöhe von 10.000 Euro.
Die Landesstraße musste für die Dauer der Bergungsarbeiten für eine gute Stunde bis 10.15 Uhr voll gesperrt werden.

Zwei Frauen bei Verkehrsunfall schwer verletzt 

Bei einem Frontalzusammenstoß sind am Montagmorgen bei Eutzen zwei Frauen schwer verletzt worden. Beide Fahrerinnen kamen in die Gifhorner Klinik, an den Fahrzeugen entstand Totalschaden.
 

Bei Eutzen: Zwei Autofahrerinnen erlitten bei einem schlimmen Unfall schwere Verletzungen. Quelle: Sebastian Preuß
 
Eutzen. Der Unfall ereignete sich um 9.09 Uhr am Montagmorgen auf der Landesstraße 286 zwischen Wittingen und Eutzen. Eine 78-Jährige aus Knesebeck wollte nach Angaben der Polizei von Eutzen aus kommend mit ihrem Skoda Fabia zwei vor ihr fahrende Lastwagen überholen. Gleichzeitig bog eine 26-Jährige aus Wittingen mit ihrem Seat Ibiza von einem Wirtschaftsweg, der nach Glüsingen führt, nach rechts auf die Landesstraße Richtung Eutzen ab.
 
Auf Acker gelandet
Die beiden Fahrzeuge stießen frontal zusammen, durch die Wucht des Aufpralls wurde der Wagen der Knesebeckerin noch gegen einen der Lastwagen gedrückt, rammte einen Baum und landete schließlich rund 100 Meter von der Zufahrt des Wirtschaftsweges entfernt auf einem Acker. Der Wagen der Wittingerin knickte noch ein Straßenschild um und blieb an der Wegezufahrt stehen. Beide Wagen mussten abgeschleppt werden – sie sind nur noch schrott wert –, den Sachschaden schätzt die Polizei auf insgesamt rund 10.000 Euro.
 

Spreizer eingesetzt
Die Türen des Wagens der 78-Jährigen hatten sich beim Zusammenstoß so verzogen, dass sie sich nicht mehr öffnen ließen. Die eingesetzten Wehren – Knesebeck und Wittingen waren mit insgesamt 46 Kräften im Einsatz – mussten die Frau mit einem Spreizer befreien. Die 26-Jährige wurde über den Beifahrersitz aus ihrem Wagen geholt.
Im Einsatz waren die Wittinger Polizei sowie drei Rettungswagen und ein Notarzt. Während der Unfallaufnahme und der Bergung der beiden Frauen wurde die Landesstraße für etwa eine Stunde bis 10.15 Uhr voll gesperrt.

Von Thorsten Behrens
 
 
21.05.2018
 
19-Jähriger erleidet tödlichen Stromschlag
 

Tödlicher Leichtsinn: Ein 19 Jähriger ist am Sonnabendabend an einem Mast der Oberleitung der Bahnstrecke Hannover-Wolfsburg hochgeklettert. Er bekam einen Stromschlag ab und starb.
 

Gifhorn. Ein 19-Jähriger aus Gifhorn ist am Sonnabend gegen 20 Uhr am Mast der Oberleitung an der Bahnstrecke von Hannover nach Wolfsburg hochgeklettert. Seine 17 Jahre alte Freundin sah zu, als es zu dem Unglück kam: Auf dem Mast kam es zu einem Spannungsüberschlag. Der 19-Jährige erlitt einen Stromschlag und fiel vom Mast.
Die 17-Jährige verständigte sofort die Rettungskräfte, doch der Notarzt konnte nur noch den Tod des 19-Jährigen feststellen.
 
Der Bahnverkehr musste während der Bergungs- und Ermittlungsarbeiten unterbrochen und umgeleitet werden.

Von sbü
 
Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte; Polizeibeamter erleidet Unterarmfraktur
 
Gifhorn (ots) - Am Samstag, 19.05.2018, gegen 22:35 Uhr erhielt die Gifhorner Polizei mehrere Hinweise auf eine Gruppe junger Männer, welche entlang der Winkeler Straße / Oldaustraße randalieren würde. Mehrere Anwohner hatten beobachtet, wie die jungen Männer Bauzäune und Warnbaken beschädigt und auf die Fahrbahn geworfen hatten. Einer Streifenbesatzung gelang es schließlich, die Gruppe in Höhe der Flutmulde zu stellen. Hierbei gebaren sich zwei der fünf Männer (19 und 24 Jahre alt, deutsche Staatsbürger) sofort verbal aggressiv gegenüber den einschreiten Beamten. Bei der anschließenden Personalienfeststellung griffen sie unvermittelt die beiden Polizeikommissare (29 und 25 Jahre) tätlich an. Erst durch Anwendung unmittelbaren Zwangs und Hinzuziehung weiterer Streifenbesatzungen gelang es, die beiden alkoholisierten Männer zu überwältigen. Beide wurden im Anschluss der Wache zugeführt und verbrachten den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam. Der 29-jährige Polizeikommissar erlitt durch den Einsatz eine Fraktur des Unterarms und ist bis auf Weiteres nicht dienstfähig. Verfahren wegen Widerstand gegen und tätlichen Angriff auf Polizeibeamte, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung sind anhängig.

- Niemeyer, PHK -

Blaulicht Retter GF

Blaulicht Retter GF

Blaulicht Retter GF

Blaulicht Retter GF

Abbesbüttel, Adenbüttel, Ahnebeck, Ahnsen, Allenbüttel, Allersehl, Alt Isenhagen, Altendorf, Ausbüttel, Barwedel, Bechtsbüttel, Behren, Benitz, Bergfeld, Betzhorn, Blickwedel, Böckelse, Boitzenhagen, Bokel, Bokensdorf, Boldecker Land, Bottendorf, Brechtorf, Brome, Calberlah, Croya, Dalldorf, Dannenbüttel, Darrigsdorf, Dedelstorf, Didderse, Dieckhorst, Edesbüttel, Ehra, Ehra-Lessien, Eickhorst, Eischott, Emmen, Erpensen, Ettenbüttel, Eutzen, Fahrenhorst, Flettmar, Gamsen, Gannerwinkel, Gerstenbüttel, Gifhorn, Gilde, Glüsingen, Grassel, Gravenhorst, Groß Oesingen, Groß Schwülper, Großes Moor, Grußendorf, Hagen, Hahnenhorn, Hankensbüttel, Hillerse, Höfen, Hoitlingen, Isenbüttel, Isenhagen, Jelpke, Jembke, Kaiserwinkel, Kakerbeck, Kästorf, Klein Oesingen, Knesebeck, Küstorf, Lagesbüttel, Langwedel, Leiferde, Lessien, Lingwedel, Lüben, Lüsche, Mahnburg, Mahrenholz, Mainholz, Martinsbüttel, Masel, Meine, Meinersen, Müden, Neubokel, Neudorf-Platendorf, Obernholz, Oerrel, Ohnhorst, Ohof, Ohrdorf, Osloß, Parsau, Päse, Plastau, Pollhöfen, Rade, Radenbeck, Räderloh, Repke, Rethen, Ribbesbüttel, Rolfsbüttel, Rötgesbüttel, Rothemühle, Rühen, Sassenburg, Schneflingen, Schönewörde, Schweimke, Schwülper, Seershausen, Sprakensehl, Steimke, Steinhorst, Stöcken, Stüde, Suderwittingen, Tappenbeck, Teichhgut, Teschendorf, Tiddische, Transvaal, Triangel, Tülau, Ummern, Voitze, Volkse, Vollbüttel, Vordorf, Vorhop, Wagenhoff, Wahrenholz, Walle, Warmse, Warxbüttel, Wasbüttel, Weddersehl, Wedelheine, Wedesbüttel, Weissenberge, Weißes Moor, Wentorf, Wesendorf, Westerbeck, Westerholz, Wettendorf, Wettmershagen, Weyhausen, Wierstorf, Wilsche, Winkel, Wiswedel, Wittingen, Wollerstorf, Wunderbüttel, Zahrenholz, Zasenbeck, Zicherie, 29365, 29367, 29369, 29378, 29379, 29386, 29392, 29393, 29396, 29399, 38179, 38465, 38467, 38468, 38470, 38471, 38473, 38474, 38476, 38477, 38479, 38518, 38524, 38527, 38528, 38530, 38531, 38533, 38536, 38539, 38542, 38543, 38547, 38550, 38551, 38553, 38554, 38556, 38557, 38559, Feuerwehrpresse, Nachrichten, Fotos, Videos, New's, Feuerwehrmagazin, Presse, Einsatzreporter, Pressestelle, Polizeibericht, Einsatzbericht, Pressestelle, Feuerwache, Streifenwagen, Verkehrsbeobachtung , Unfall, Straftat, Einbruch, Verkehrunfall, Verkehrsunfallflucht, Vermisst, Unglück, Rettungseinsatz, Rettungsdienst, Gefahrgutunfall, Chemieschutz, Notfall, Überfall, Feuerwehreinsatz, Retten, Löschen, Bergen, Schützen, Freund und Helfer, Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Blaulicht, Martinshorn, Notarzt, Rettungshubschrauber, Schnell Einsatz Gruppe, SEG, Bergung, DRK, Deutsches Rotes Kreuz, THW, Technisches Hilfswerk, Bundeswehr, Bundespolizei, Zoll, Notruf, 112, 110, Tankumsee, Bernsteinsee, erikasee, otterzenrum, mühlenmuseum, landkreis,  A39, A2, A391, B4, B188, B214, B244, B248, K114, Bundesstraße, Landesstraße, Kreistraße, GIFHORN, BRAUNSCHWEIG, WOLFSBURG, PEINE, HANNOVER, CELLE, verkehrsunfall gifhorn, feuerwehr gifhorn einsätze, blaulichtreport wolfsburg, polizei meinersen, unfall b4 meine heute, polizei nachrichten brome

Diese Website nutzt Cookies. Details dazu können Sie in unserer Datenschutzerklärung nachlesen. Durch weitere Nutzung der Website geben Sie uns Ihre Zustimmung zur Nutzung der Cookies.
Datenschutzerklärung Einverstanden Ablehnen